Kasse: +43 1 815 52 75 Privat: +43 664 849 81 00

Dorsale Fußgeschwulst

Röntgen eines dorsalen Fußgeschwülst
Röntgen eines dorsalen Fußgeschwülst

Der Fußrückenhöcker oder dorsale Fußgeschwulst ist kein Überbein, sondern eine Arthrose (Abnützung) des Gelenkes zwischen dem inneren Keilbein und dem 1. Mittelfußknochen (TMT I Gelenk)  als Folge von Überlastung bei Hohl- oder Senkfuß.

Es bilden sich abnützungsbedingte Randwülste und manchmal darüber noch ein Schleimbeutel, um den Schuhdruck nicht direkt auf den Knochen wirken zu lassen.

Knochenwulst und Schleimbeutel bilden den Fußrückenhöcker.


Behandlungsprinzip

Zuerst behandelt man konservativ mit Schuheinlagen und eventuell Schuhzurichtungen, bei Anhalten der Beschwerden werden die überstehenden Knochenanteile und der Schleimbeutel operativ entfernt.


Nachbehandlung

Gehbeginn am Tag nach der Operation im Spezialschuh. Nach Abheilung der Wunden und Abschwellung sollen Modelleinlagen zur Stützung der Fußgewölbe angefertigt werden.

Bei beidseitiger Operation können für zwei Wochen Unterarmstützkrücken verwendet werden.

Arbeitsfähigkeit

Trotz des relativ kleinen Eingriffes sollen Büroarbeiter ihre Tätigkeit erst nach ein bis zwei Wochen wieder aufnehmen. Schwere körperliche Tätigkeit soll erst nach drei bis fünf Wochen begonnen werden.

Sportfähigkeit

Fußbelastende Sportarten können erst nach frühestens sechs bis acht Wochen begonnen werden.

Ergebnisse

In über 90 % der Fälle lässt sich eine Beschwerdefreiheit oder zumindest eine deutliche Verbesserung erzielen. Hält der Arthroseschmerz an, muss das TMT I Gelenk versteift werden, dies kommt aber sehr selten vor.

Komplikationen

Schwellungen dauern manchmal bis zu 2-3 Monate, sodass während dieser Zeit nur weiches Schuhwerk getragen weden kann.

Wundheilungsstörungen und Infektionen können in etwa zwei Prozent der Fälle auftreten, sind im eigenen Krankengut aber bisher nicht vorgekommen.